der kabellose Rasenmäher

Beim Rasen mähen hat mich eines schon immer gestört: das Kabel!

Einen Benzinmäher wollte ich aber nicht, da die gefühlt nach dem Winter nie anspringen, stinken und laut sind. In einer kleinen Wohnsiedlung wie die unsere muss da ja nicht sein.

Wir hatten extra überall Mähkanten gelegt um mit dem Mäher einfach nur ein paar Mal hin- und her zu fahren, und schon ist man fertig mit Rasen mähen.

Wenn da dieses verflixte Kabel nicht wäre. Ich hätte wohl keinen guten Cowboy abgegeben wenn ich so überlege wie ich mich ein paar Mal fast selbst stranguliert habe, beim Versuch das Kabel mit Schwung aus der Mähbahn zu befördern.

Ein Akkumäher,… das sollte es sein. Da ich von der Firma Makita schon ein paar Geräte besitze und sehr zufrieden bin, schaute ich mich in deren Programm etwas um.

Ein DLM380z sollte es werden. Die Akkus passen zu unseren Akkustaubsaugern und er hat echt gute Bewertungen. Leider war der ein halbes Jahr lang überhaupt nicht lieferbar.

Kurz überlegt ob ich Amazon untreu werden sollte,… ja klar, was sein muss, muss sein.

Bis auf einem Shop, der behauptete welche auf Lager zu haben und sofort liefern zu können.

Ihr könnt es euch schon denken, der Shop hatte gelogen. Nichts war mit lieferbar und als ich mein schon gezahltes Geld zurück haben wollte, wurden sie auch noch frech.

Ok, sowas prägt dann halt. Also doch lieber warten bis Amazon den wieder lieferbar hat.

September 2014 – ja im Prinzip schon fast nach der Mähsaison – war es dann endlich so weit. Amazon hatte welche im Lager und sogar für einen unschlagbaren Preis.

Wie gewohnt war unser neues Gartengerät schon am nächsten Tag bei uns und es konnte losgehen. Nein, konnte es nicht, erst mal Akkus laden. Das ist der einzige kleine Nachteil, so richtig spontan mal eben den Rasen mähen war nicht mehr drin. 30-45 Minuten ist erstmal Ladeweile angesagt.

Aber dann kann es losgehen. Für unsere ca. 100m2 Rasen hat eine Akku-Ladung (besteht aus 2 Akkus die parallel laufen) immer locker gereicht.

Noch nie war ich so schnell mit dem Mähen fertig. Schöne Schnittbreite, großer Grasfangkorb echt spitze. Hin und wieder muss man kurz stoppen und durch eine Klappe am Grasfangkorb das Gras im Selbigen etwas nach hinten schieben, dann kann es wieder weiter gehen. Er Korb hat auch genau die richtige Größe um ihn – ohne Helfer – sauber in einem handelsüblichen Müllsack umzufüllen.

Fast schade, dass der Mäher heutzutage arbeitslos ist. Er wurde von unserem Worx Landroid aus dem Arbeitsleben verdrängt. Na ja, er bekommt sein Gnadenbrot bei uns 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.