Metz Moover

E-Scooter – umstrittenes Fortbewegungsmittel – aber leider geil.

Da ist er nun also, mein neuer Metz Moover. Die Anschaffung war eine fixe Samstags-Idee. Und das kam so:

Für Montag hatte ich einen Termin in Zittau geplant. Nun liegt Zittau leider recht weit weg vom letzten Tesla-Supercharger auf der Strecke, wenn man keinen Umweg fahren will, nämlich Bersteland. Bis Zittau sind es von dort 225km. Macht hin und zurück 450km. Eigentlich kein Problem für einen Tesla meint man. Aber da man den Akku eigentlich nicht über 80% aufladen möchte (dauert zu lange und ist nicht so gesund für den Akku) und man ja auch nicht mit 0 Prozent am Ziel ankommen möchte (könnte ja mal eine Umleitung auf der Strecke sein) müsste man in Zittau also etwas Strom nachladen.

Kein Problem, in Zittau gibt es genügend Ladesäulen. Sogar eine Kostenlose konnte ich ausmachen. Nun gibt es zwei Möglichkeiten:

A: Ich nehme meinen Termin in Zittau wahr und lade hinterher. Macht aber bei 11kW Ladeleistung ca. 2 Stunden Wartezeit. Klingt nicht nach einem guten Plan.

B: Ich lade, während ich meinen Termin wahrnehme. Nur sind es von der Ladesäule bis zum Termin ca. 3km…

Na, wer ahnt wie die Geschichte weitergeht?

Richtig, ich fand mich also noch am Samstag in einem Geschäft für E-Scooter wieder und schaute mir den Metz Moover an. Sah ganz vernünftig aus.

Schöne große Räder. Zwei vollwertige Bremsen. Großes Trittbrett. Stabiler Rahmen. Schnell zusammenklappbar. Und auch noch Made in Germany.

Wir probierten schnell noch aus, ob er gut in den Kofferraum passt. Prima. Passt!

Aber wo noch am Samstag eine Versicherung herbekommen? Der ADAC konnte helfen. Nicht weit von der Verkaufsstelle befindet sich eine ADAC-Geschäftstelle, die auch Samstags geöffnet hat. Dort war ich der Erste, der so eine Klebeplakette für ein Elektrokleinstfahrzeug haben wollte. Naja, zumindest bei der Kollegin, bei der ich gelandet bin. Hat aber alles prima geklappt.

Der Termin am Montag hat auch wie geplant geklappt. Mit dem Tesla zur Ladesäule. Kofferraum auf, Roller raus und ab zum Termin. Während der Wagen schön am 11kW-Lader nuckelte.

Inzwischen bin ich gute 200km mit dem Roller unterwegs gewesen. Nutze ihn auch gerne in Berlin bei Terminen für die letzte Meile. Gerade in Gebieten mit aussichtsloser Parkplatzsituation, ist er inzwischen ein guter Freund geworden.

Schade, dass die Verordnung nur 20km/h erlaubt. 25km/h wären im Praxisalltag wohl besser gewesen.

2 Antworten auf „Metz Moover“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.